Siedlervereinsausflug 2016 SPREEWALD und LAUSITZ

 


Unser Siedlervereinsausflug 2016 SPREEWALD und LAUSITZ mit COTTBUS und BAUTZEN

Der Spreewald ist vor allem bekannt als „Land der Gurken“. 

Bericht von Gertraud Weber

zu den Fotos

Am Donnerstag, 8. September 2016, ging es nach pünktlicher Abfahrt um 6.00 Uhr in Braunau am Inn über Regensburg und einer Kaffeepause in der Autobahnstation Waldnaabtal weiter über Hof und Chemnitz nach Dresden. Dort hatten die Reiseteilnehmer individuell die Möglichkeit die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besichtigen und für ihr eigenes leibliches Wohlbefinden zu sorgen. Dann ging die Reise weiter zu unserem Zielort Cottbus . Nach dem Bezug der Zimmer im Radisson Blu Hotel trafen wir uns zum gemeinsamen Abendessen, sprich Büffet.

Am Freitag, 9. September 2016, starteten wir mit unserem örtlichen Reiseleiter Lutz zu der im Reiseprogramm angeführten Tour durch einen Teil des Spreewaldes. In der Stadt Lübben besichtigten wir die Paul Gerhardt-Kirche. Lutz erklärte uns alles auf sehr lebendige Weise und mit großem Wissen. Weiter führte uns die Fahrt durch den Spreewald zu unserem nächsten Ziel in Leipe,  der Heimat unseres Reiseleiters. Im Gasthaus „Froschkönig“ haben wir alle sehr gut gegessen, wobei wir mit der örtlichen Küche vertraut gemacht wurden. Anschließend ging es zu einer etwa 2-stün-digen Kahnfahrt durch den Spreewald, wobei uns in den „Fließen“ = Kanälen überaus freundliche Paddelbootfahrer überholten oder uns entgegenkamen. Unsere Route lag gut geplant abseits des großen Touristenrummels und war deshalb sehr schön und sehenswert. Anschließend erfolgte die Rückkehr in unser Hotel.

Am Samstag, 10. September 2016, sind wir – wie immer – pünktlich von unserem Hotel gestartet und fuhren mit unserer Reiseleiterin in Richtung Bautzen. Wie uns unsere Reisebegleitung erklärte, gibt es links und rechts der gefahrenen Straße heute noch Braunkohleabbau im Tagebau. Nach der Stadtbesichtigung der sehr schönen Stadt Bautzen hatten wir die Möglichkeit zu einem Stadtbummel und zum Mittagessen. Weiter ging es über Hoyerswerda Richtung Senftenberg mit einem Abstecher zum Senftenberger See, Geierswalder See Richtung Welzow (Bergarbeiterstadt) mit der Besichtigung des aktiven  Braunkohle-Tagebaues Welzow Süd, wobei uns unsere Reiseleiterin kompetente Auskünfte über die einzelnen Arbeitsschritte geben konnte. Solche,  sich über viele Hektar erstreckende Erdbewegungen – gleich Mondlandschaften – kann man sich eigentlich gar nicht vorstellen. Dann führte uns unsere Fahrt nach Cottbus mit einer Stadtrundfahrt und einem kleinen Stadtrundgang zurück in unser Hotel. Auch unsere heutige Reisebegleiterin hängt sehr an ihrer Heimat.

Am Sonntag, 11. September 2016, konnten wir aufgrund der  Disziplin  unserer Reiseteilnehmer die Rückfahrt überpünktlich antreten. Nach einer kurzen Einkehr beim Rasthaus Dresdner Tor ging es weiter über Chemnitz nach Hof. Nach einer Mittagspause – Essen war auch lecker  – führte uns die Rückreise weiter nach Regensburg mit einer Pause (Kaffee, Spaziergang oder Biergarten). Nun ging es ohne weiteren Zwischenstopp Richtung Heimat Braunau am Inn.